About

Eric Cutler, Tenor

Eric Cutler’s uniquely virtuosic voice has been celebrated in the world’s leading opera houses. Making a name for himself in French heroic and German repertoires, Eric’s recent roles include Iopas Les Troyens (Metropolitan Opera new production by Francesca Zambello), Le Chevalier des Grieux Manon (Philharmonie Luxembourg), Leicester Maria Stuarda (Houston Grand Opera), the title role of Faust (Greek National Opera) and Raoul de Nangis Les Huguenots (La Monnaie new production by Olivier Py, cond. Marc Minkowski).

Read More

Next Performances

VIEW ALL

News & Press

‘Lohengrin’ at Salzburg Easter Festival

On April 9 and 18, Eric Cutler will reprise the title role in Wagner’s Lohengrin at the prestigious Salzburg Easter Festival. This new production, co-produced with Vienna State Opera, has been envisioned by Jossi Wieler and Sergio Morabito and is set to be remounted in Vienna State Opera’s 2023-2024 season.

Sharing the stage with Mr. Cutler will be Hans-Peter König as Heinrich der Vogler, Jacquelyn Wagner as Elsa von Brabant, Martin Gantner as Friedrich von Telramund, Elena Pankratova as Ortrud and Markus Brück as Der Heerrufer. Staatskapelle Dresden and a trio of choirs (Dresden State Opera Choir, Salzburg Bach Choir, Salzburg State Theater Choir) will also appear under the baton of Christian Thielemann, who will finish his tenure as Artistic Director of the festival this year. 

A radio broadcast will occur on Saturday April 9 at 19:30 on Ö1.

‘Lohengrin’ in concert at Staatsoper Hamburg

This January, Eric Cutler will perform the title role in Wagner’s Lohengrin at Staatsoper Hamburg. Conducted by the illustrious Kent Nagano, the opera will be presented in concert with the Hamburg Philharmonic State Orchestra and the opera company’s chorus.

Quickly becoming one of the world’s leading Wagnerian tenors, Mr. Cutler made his debut as Lohengrin at Brussels’ La Monnaie which was featured on mezzo.tv.

Mr. Cutler will join a talented cast of artists including Simone Schneider as Elsa von Brabant, Wilhelm Schwinghammer as Heinrich der Vogler, Okka von der Damerau as Ortrud, John Lundgren as Friedrich von Telramund and Andrzej Dobber as Heerrufer. 

Performances will take place on January 16, 23, 26, 29.

Bühne Magazin – Liebe am Abgrund: Eric Cutler singt Peter Grimes im Theater an der Wien

Bühne Magazin

Benjamin Brittens Oper „Peter Grimes” bewegt in einer Inszenierung von Christof Loy am Theater an der Wien. Das liegt auch an der fulminanten Darbietung von US-Tenor Eric Cutler.

Auf der Kippe stehen: Das beschreibt die Situation von Außenseiter Peter Grimes aus Benjamin Brittens beliebter Oper. Dieses Motiv findet sich auch im Bühnenbild der Inszenierung von Christof Loy im Theater an der Wien wieder. An einer steilen Rampe wurde ein Bett montiert, das in den Orchestergraben zu kippen droht. Die Premiere der Oper in drei Akten mit den expressiven und berühmten Orchesterzwischenspielen, die immer wieder auch konzertant aufgeführt werden, markierte 1945 den Beginn von Brittens Karriere als einer der prägendsten Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. Der titelgebende Part ist ein Marathon für jeden Tenor. Einerseits handwerklich, als auch psychologisch, wie der US-amerikanische Tenor Eric Cutler im Interview berichtet, der in Wien sein von der Kritik hochgelobtes Debüt in der Rolle gab.

Das Meer als Protagonist

BÜHNE: Peter Grimes gilt als eines der großen musikalischen Meisterwerke des 20. Jahrhunderts. Wie würden Sie jemanden, der sich mit Opern nicht wirklich auskennt beschreiben, warum das so ist?

Eric Cutler: Britten konnte damit eine harmonische und musikalische Sprache entwickeln, die unverwechselbar ist. Es gibt einfach niemanden, der so klingt. Man kann in der Musik hören, dass er lange Jahre an der Nordsee in Aldeburgh an der Ostküste Großbritanniens verbracht hat. Das Meer, der Wind, Stürme, diese Geräusche der Natur waren wohl immer in seinem Hinterkopf und eine ständige Begleitung in seinem Leben. Es ist eigentlich so, dass das Meer selbst ein zusätzlicher Charakter in seiner Oper ist.

Allegorie auf die Unterdrückung von Homosexuellen

BÜHNE: Sie arbeiten bereits zum dritten Mal mit Regisseur Christof Loy zusammen. Diesmal ist das Bühnenbild des Fischerdorfs, in dem Peter Grimes lebt, sehr reduziert. Was war seine Vision für diese Inszenierung?

Eric Cutler: Ja, wir sind mittlerweile gut befreundet. Christofs Wunsch war, die Geschichte von Peter als Außenseiter zu erzählen und wie er mit seiner Identität als Homosexueller ringt – und auch wie er um seinen Platz in der verschlossenen Dorfgemeinschaft kämpft. Es ist ein Blick auf die Geschichte von Peter, wie wir sie zuvor noch nicht gesehen haben.

Es ist bekannt, dass Britten selbst homosexuell war und die Rolle für seinen langjährigen Lebenspartner Peter Pears geschrieben hat. Durch das gesamte Stück ziehen sich subtile Hinweise auf seine sexuelle Orientierung. Aber ich glaube nicht, dass wir jemals eine Produktion gesehen haben, in der es explizit um ein Coming-Out geht.

BÜHNE: Diese emotionale Gratwanderung zeigt sich auch im Bühnenbild. Es sieht nicht ganz einfach aus, darauf zu spielen.

Eric Cutler: Die Bühne ist wie eine Black Box. Drei Wände sind hoch und schwarz. Der Boden ist eine Rampe, die für uns eine tatsächlich eine Herausforderung darstellt. Gleichzeitig profitieren die Zuseher:innen, da es dadurch keinen schlechten Sitzplatz im Haus gibt. Im Zentrum ist ein Bett. Es wirkt, als ob es gleich in den Orchestergraben fällt. Alles ist unglaublich minimalistisch und verdichtet.

Es macht große Freude, hier zu singen. Denn es ist insgesamt ein unglaublich tolles Ensemble. Das Publikum sollte wirklich diese Möglichkeit nutzen, Peter Grimes am Theater an der Wien zu erleben.

Emotionale Höchstleistung

BÜHNE: Apropos Herausforderung: Diese Rolle ist bekannt dafür, dass sie extrem strapaziös ist. Was macht Peter Grimes zu so schwierig?

Eric Cutler: Ich habe bereits sehr viel schwieriges Material gesungen (Cutler ist ein versierter Wagner-Interpret, Anm.). Ich würde gar nicht sagen, dass es die Länge ist. Für Lohengrin, Tannhäuser oder Tristan braucht man einen viel längeren Atem. Bei Peter Grimes spannt sich der Stimmumfang jedoch über zwei Oktaven.

Aber um ehrlich zu sein ist die Schwierigkeit von Peter Grimes nicht das Singen. Es ist das Gefühl. Diese tiefe Einsamkeit, die man fühlen muss, um in den Charakter einzutauchen. Er ist extrem isoliert. Ich wünschte auf eine Art oder Weise, dass ich ihn am Ende des Tages einfach wegpacken könnte. Aber ich nehme ihn mit nach Hause und lebe mit ihm und seiner gequälten Seele während der sechs Wochen dieser Produktion.

BÜHNE: Und nach so einen Projekt – wie schütteln Sie Rollen wie Peter Grimes wieder ab?

Eric Cutler: Ich plane gerne drei oder vier Wochen zwischen Projekten ein, ich kann nicht von Job zu Job springen. Und ich habe auch zwei kleine Kinder. Danach gehe ich also zurück in mein Familienleben. Und so wuselig und ereignisreich wie das ist, wird es mir hoffentlich nicht schwerfallen, Peter wieder loszulassen.

Photos

Latest portraits, stage photos and backstage snapshots.